Der Facebook Report bei Bild

Welche Auswirkungen werden soziale Netzwerke auf bestehende Strukturen und das Kommunikationsverhalten haben? Welchen Einfluss wird dies auf Marken und Produkte haben? Diese Fragen versuchen die Analysten von Forrester in einem 5-Jahres Forecast zu beantworten, mit zum Teil sehr interessanten Ergebnissen.

1. Aufbau der Infrastruktur

Die vergangenen Jahre dienten zur Etablierung sozialer Netzwerke bei den Nutzern. Analog könnte man von einem Aufbau der Infrastruktur sprechen, der in der Vergangenheit stattgefunden hat.

2. Soziale Netzwerke als Betriebssystem

In den nächsten zwei bis drei Jahren werden soziale Netzwerke zu Betriebssystemen.
Befeuert wird dies durch offene Systemarchitekturen wie z.B. bei Facebook oder den Applications beim iPhone. Dieser Umstand führt bei Marken zu einem Paradigmenwechsel: sie beginnen Mehrwerte für Konsumenten zu schaffen, sinnstiftende Aktivitäten erhalten den Vorzug gegenüber dem reinen Absetzen von Werbebotschaften.

3. Soziale Netzwerke als Quaterback des Webs

Soziale Netzwerke werden in den nächsten zwei bis drei Jahren zum Quaterback jedweder Kommunikation im Netz. Zum Teil ist dies bereits jetzt erkennbar, beispielsweise nutzt Bild.de die Technologie Facebook Connect, um den Nutzern personalisierten Zugang zu gewähren. Die Barrieren zwischen einzelnen Angeboten im Web werden somit fallen, die Vernetzung der Angebote untereinander nimmt weiter zu.

4. Abschied vom Sende-Prinzip

Durch den ungehinderten, direkten Austausch der Nutzer auf allen Plattformen im Web müssen sich Marken von Kommunikationsmechanismen verabschieden, die nach dem reinen Sende-Prinzip funktionieren, wenn sie nicht obsolet werden wollen. Die Herausforderung für Marken wird sein, die Verbraucher stärker einzubinden; und das auch bei der Entwicklung neuer Produkte.

Es wird sogar prognostiziert, dass Verbraucher sich nach Interessen und Ihrer Sozialisation gruppieren und so zu eigenen Marken werden, die eigene Produkte und Botschaften kreieren.

Fazit

In Summe klingt die Prognose von Forrester in meinen Augen nicht unrealistisch, zumal viele der genannten Dinge bereits Realität sind. Allerdings bleibt weiterhin abzuwarten, ob in Zukunft wirklich jeder Konsument die vorhandenen Möglichkeiten in dieser Intensität nutzen wird. Aber wie titelte die Bild-Zeitung unlängst: “Der große Facebook Report: Was passiert, wenn jeder jeden kennt?”.